16. So wird Dein AdSense-Konto schneller genehmigt

Warum dauert die Genehigung des Adsense-Konto so lange? Lerne die Tricks, um eine schnelle Google Adsense-Bewilligung für deine WordPress-Website zu erhalten. Lies jetzt unseren Leitfaden!

Die Genehmigung von Google AdSense für WordPress-Websites zu erhalten, kann eine entmutigende Aufgabe sein, besonders für diejenigen, die neu in der Monetarisierung von Websites sind. Mit der richtigen Anleitung und Aufmerksamkeit ist es jedoch möglich, die AdSense-Zulassung ohne Schwierigkeiten zu erhalten. Damit du diesen Prozess erfolgreich durchlaufen kannst, haben wir einige nützliche Tipps zusammengestellt, die wichtige Aspekte wie die Qualität der Inhalte, die Navigation auf der Website, die Struktur der Website und vieles mehr abdecken.

In diesem Artikel geben wir dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du ein Google AdSense-Konto erstellst und es mit deiner WordPress-Website verbindest. Außerdem gehen wir auf die Schlüsselfaktoren ein, die die AdSense-Zulassungsrate beeinflussen, z. B. die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien, die Optimierung der Website-Navigation und die Verbesserung der Inhaltsqualität. Wenn du diese Richtlinien genau befolgst und sie effektiv auf deiner Website umsetzt, kannst du deine Chancen auf eine AdSense-Zulassung erhöhen, was dir wiederum hilft, Einnahmen mit deiner WordPress-Website zu erzielen.

Die wichtigsten Punkte

  • Eine gute Website-Navigation und -Organisation sind entscheidend für die AdSense-Zulassung, einschließlich wichtiger Seiten wie der Datenschutzrichtlinie und der “Über uns”-Seite.
  • Die Qualität der Inhalte ist entscheidend: Mindestens drei bis vier Artikel in jeder Kategorie, die den Lesern einen Mehrwert bieten, und die Vermeidung von doppeltem Inhalt, übermäßigen Haftungsausschlüssen und dünnem Inhalt.
  • Eine gute Website-Struktur hilft Google, den Zweck der Website zu verstehen, einschließlich relevanter interner und externer Links, die Glaubwürdigkeit und wertvolle Informationen bieten.
  • Verwende ein Plugin wie “Insert Headers and Footers”, um den AdSense-Code auf deiner Website zu platzieren. Wenn er zunächst nicht genehmigt wird, füge weitere hochwertige Inhalte hinzu und reiche sie erneut zur Genehmigung ein.

Google AdSense-Grundlagen

Der Artikel enthält wichtige Informationen zu den Grundlagen von Google AdSense, einschließlich der Erstellung eines Kontos, der Angabe von Zahlungsinformationen und der Verbindung der Website mit AdSense zur Genehmigung. Diese Informationen können für Betreiber von WordPress-Websites hilfreich sein, die ihre Seiten über dieses beliebte Werbenetzwerk monetarisieren wollen.

Um mit Google AdSense loszulegen, muss man ein Konto erstellen und ein Zahlungsland oder -gebiet sorgfältig auswählen, da es später nicht mehr geändert werden kann. Die Angabe genauer Zahlungsinformationen ist wichtig, um reibungslose Zahlungen von AdSense zu gewährleisten. Danach sind drei Schritte erforderlich, bevor du bezahlt wirst: die Angabe der Zahlungsinformationen, das Schalten von Anzeigen auf der Website (optional) und die Verbindung der Website mit AdSense zur Genehmigung.

Um deine Website mit Google AdSense zu verbinden, musst du eine gute Navigation und die Qualität des Inhalts sicherstellen. Zu einer guten Navigation gehören gut organisierte Menüpunkte, die wichtige Seiten wie die Datenschutzerklärung und das Impressum enthalten und gleichzeitig häufige Probleme wie defekte Links oder Weiterleitungen zu irrelevanten Seiten vermeiden. Die Qualität der Inhalte ist ebenfalls entscheidend für die Genehmigung; strebe mindestens drei bis vier Artikel in jeder Kategorie an, die den Lesern einen Mehrwert bieten, ohne doppelte Inhalte, übermäßige Haftungsausschlüsse oder dünne Inhalte. Wenn du diese Voraussetzungen für die Genehmigung von Google Adsense erfüllst, kannst du mit WordPress-Websites Geld verdienen, indem du Anzeigen auf deinen Websites schaltest.

Wie bekommt man eine AdSense-Genehmigung für WordPress-Websites?
Wie bekommt man eine AdSense-Genehmigung für WordPress-Websites?

Konto erstellen

Um eine Website über das Google-Werbeprogramm zu monetarisieren, musst du zunächst ein Konto erstellen. Dazu muss man genaue Zahlungsinformationen angeben und ein Land oder Gebiet für die Zahlung auswählen. Es ist wichtig, das richtige Land auszuwählen, da es später nicht mehr geändert werden kann, was sich auf die Zahlungsabwicklung auswirken kann.

Sobald du dein AdSense-Konto erstellt hast, sind drei Schritte erforderlich, bevor du bezahlt wirst: die Angabe der Zahlungsinformationen, das Schalten von Anzeigen auf der Website (optional) und die Verbindung der Website mit AdSense zur Genehmigung. Vergewissere dich, dass deine Zahlungsinformationen genau mit dem Namen deines Personalausweises und deines Bankkontos übereinstimmen. Außerdem sollte deine Wohn- oder Geschäftsadresse zur Überprüfung korrekt sein.

Die Einrichtung eines AdSense-Kontos ist nur der Anfang der Monetarisierung deiner WordPress-Website durch Google-Werbung. Der nächste Schritt besteht darin, deine Website mit AdSense zu verbinden und eine Überprüfung zu beantragen, sobald du glaubst, dass sie fertig ist. Verwende ein Plugin wie “Insert Headers and Footers”, um den AdSense-Code auf deiner Website zu platzieren. Wenn deine Website zunächst nicht genehmigt wird, füge weitere hochwertige Inhalte hinzu und reiche sie erneut zur Genehmigung ein, bis du alle Anforderungen für die Genehmigung von Google AdSense erfüllst.

Zahlungsinformationen

Genaue Zahlungsinformationen sind ein wichtiger Aspekt bei der Erstellung eines AdSense-Kontos, da sie sicherstellen, dass der Name auf deinem Personalausweis und deinen Bankkonten mit den angegebenen Zahlungsinformationen übereinstimmt. Dieser Schritt ist wichtig, um deine Identität zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Zahlungen an die richtige Person gehen. Google AdSense bietet verschiedene Zahlungsmethoden an, darunter elektronische Überweisung (EFT), Banküberweisung, Schecks und Western Union Quick Cash, je nach deinem Standort.

Um Zahlungsinformationen für dein AdSense-Konto anzugeben, melde dich in deinem Konto an und klicke auf Zahlungseinstellungen. Hier wirst du aufgefordert, Details wie Name, Adresse, Steuernummer oder Sozialversicherungsnummer und Bankverbindung anzugeben. Es ist wichtig, dass du diese Angaben noch einmal überprüfst, bevor du sie eingibst, denn falsche oder unvollständige Daten können zu Verzögerungen oder fehlenden Zahlungen führen.

Google AdSense ist ein Werbenetzwerk, das es Website-Betreibern ermöglicht, ihre Inhalte durch die Schaltung von Anzeigen zu monetarisieren. Bei der Erstellung eines AdSense-Kontos für WordPress-Websites ist die Angabe genauer Zahlungsinformationen nur einer von vielen Schritten, die für die Genehmigung erforderlich sind. Eine gut strukturierte Website mit hochwertigen Inhalten und einer guten Navigation kann die Chancen auf eine Genehmigung durch das Google-Prüfungsteam ebenfalls erhöhen.

Website-Navigation

Eine gute Website-Navigation ist ein wesentlicher Aspekt einer gut strukturierten Website, die die Wahrscheinlichkeit einer AdSense-Genehmigung erhöhen kann. Ein klares und übersichtliches Menü hilft den Nutzern, sich auf deiner Website zurechtzufinden, was wiederum zu einem positiven Nutzererlebnis beiträgt. Hier sind drei Punkte, die du beachten solltest, wenn du die Navigation deiner Website für die Genehmigung von AdSense optimierst:

  1. Organisiere die Menüpunkte: Ordne die Inhalte auf deiner Website in einer logischen und leicht verständlichen Reihenfolge an. Verwende Kategorien, um relevante Seiten zusammenzufassen, und sorge dafür, dass jede Seite ihren eigenen Link im Hauptmenü hat.
  2. Nimm wichtige Seiten auf: Deine Website sollte wichtige Seiten wie “Über uns”, “Kontakt” und “Datenschutz” enthalten. Diese Seiten informieren über den Zweck deiner Website, geben Besuchern die Möglichkeit, dich zu kontaktieren, wenn sie Fragen oder Bedenken haben, und erklären, wie ihre Daten gesammelt werden.
  3. Vermeide häufige Probleme: Defekte Links oder Weiterleitungen zu irrelevanten Seiten können die Bewertung der Benutzerfreundlichkeit deiner Website beeinträchtigen und die Chancen auf eine Genehmigung von AdSense verringern. Stelle sicher, dass alle Links richtig funktionieren und die Besucher/innen das Gesuchte problemlos finden können.

Wenn du diese Tipps für eine gute Website-Navigation befolgst, kannst du eine gut strukturierte Website erstellen, die das Nutzererlebnis verbessert und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit erhöht, von Google AdSense genehmigt zu werden. Denk daran, dass eine gute Website-Struktur nicht nur für dich von Vorteil ist, sondern es auch für Suchmaschinen wie Google einfacher macht, den Inhalt deiner Website zu verstehen, was letztendlich zu einem höheren Besucheraufkommen führt.

Datenschutzbestimmungen

Eine Datenschutzrichtlinie auf deiner Website ist ein wichtiger Faktor, um Transparenz und die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen zu demonstrieren, was zum Erfolg deiner AdSense-Bewerbung beitragen kann. In einer Datenschutzrichtlinie wird dargelegt, wie du persönliche Daten von Nutzern, die deine Website besuchen, erhebst, verwendest und schützt. Sie gibt ihnen die Gewissheit, dass ihre Daten sicher sind und trägt dazu bei, Vertrauen zwischen dir und deinem Publikum aufzubauen.

Um eine Datenschutzrichtlinie für deine Website zu erstellen, verwendest du am besten einen Generator oder konsultierst einen Anwalt. Eine gut formulierte Richtlinie sollte klar, prägnant und leicht zu verstehen sein. Sie sollte Informationen darüber enthalten, welche Arten von Daten gesammelt werden (z. B. Namen, E-Mail-Adressen oder Zahlungsdaten), wie sie verwendet werden (z. B. für Marketingzwecke), wer Zugriff auf diese Daten hat (z. B. Drittanbieter), wie lange sie gespeichert werden (und wann sie gelöscht werden) und welche Sicherheitsmaßnahmen es gibt.

Eine umfassende Datenschutzrichtlinie hilft nicht nur bei der Genehmigung von AdSense, sondern zeigt den Besuchern auch, dass du ihre Privatsphäre schätzt. Nimm dir die Zeit, eine Richtlinie zu erstellen, die genau widerspiegelt, wie du ihre Daten verwendest; sie kann sogar dazu beitragen, das Engagement der Nutzer zu erhöhen, indem sie ihnen zeigt, dass ihre Sicherheit für dich Priorität hat.

Qualität der Inhalte

Die Qualität der Inhalte ist ein entscheidender Faktor für die Genehmigung von Google AdSense, denn sie spiegelt den Wert wider, den deine Website den Nutzern bietet und trägt zu ihrer Glaubwürdigkeit bei. Deine Inhalte sollten darauf abzielen, den Lesern einen Mehrwert zu bieten, und sie sollten originell, informativ und ansprechend sein. Doppelte Inhalte, übermäßige Haftungsausschlüsse und dünne Inhalte können sich negativ auf deine Chancen auswirken, von AdSense genehmigt zu werden.

Um eine gute Qualität der Inhalte auf deiner Website zu gewährleisten, solltest du in jeder Kategorie mindestens drei bis vier Artikel veröffentlichen. Verteile die Artikel gleichmäßig auf die Kategorien und achte darauf, dass jeder Artikel mindestens 1.000 Wörter enthält. Verwende relevante interne und externe Links in deinen Inhalten, um Glaubwürdigkeit und wertvolle Informationen zu vermitteln. Außerdem solltest du Inhalte erstellen, die auf deinem Wissen, deinen Recherchen und dem, was die am besten bewerteten Artikel bieten, basieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass Google auch KI-Algorithmen (Künstliche Intelligenz) einsetzt, um den Inhalt einer Website zu analysieren, bevor ein AdSense-Antrag genehmigt wird. Daher ist die Erstellung hochwertiger Inhalte nicht nur für die Nutzererfahrung wichtig, sondern auch für die Einhaltung der Google-Standards für die Anzeigenschaltung auf Websites. Wenn du dich darauf konzentrierst, exzellente Inhalte zu erstellen, die sowohl die Bedürfnisse der Nutzer als auch die Anforderungen der Suchmaschinen erfüllen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass deine WordPress-Website für AdSense zugelassen wird.

Struktur der Website

Eine gut strukturierte Website ermöglicht es Google, ihren Zweck zu verstehen, was es den KI-Algorithmen erleichtert, den Inhalt zu analysieren und zu bewerten, ob er den AdSense-Standards entspricht. Eine klare und übersichtliche Website-Struktur hilft den Nutzern, sich leicht auf der Website zurechtzufinden und führt sie zu den relevanten Seiten und Informationen. Das wiederum verbessert das Nutzererlebnis und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Besucher länger auf der Seite bleiben.

Um eine gute Website-Struktur zu erstellen, solltest du Kategorien verwenden, die den Zweck deiner Website widerspiegeln. Organisiere die Menüpunkte auf logische Weise, so dass wichtige Seiten wie “Über uns” oder “Datenschutz” an erster Stelle der Navigation stehen. Verwende Unterkategorien, um Themen in spezifischere Bereiche aufzuteilen, damit die Nutzer/innen schnell finden, wonach sie suchen.

Interne Links zu verwandten Artikeln sind ebenfalls von Vorteil, da sie den Lesern weitere Informationen zu einem bestimmten Thema liefern. Externe Links können ebenfalls nützlich sein, solange es sich um glaubwürdige Informationsquellen handelt. Wenn du dich auf die Entwicklung einer soliden Website-Struktur konzentrierst, kannst du deine Chancen auf eine AdSense-Genehmigung erhöhen und gleichzeitig dein Nutzererlebnis verbessern.

LESEN  SEO Tipps für WooCommerce und die Produkte

Letzte Schritte und Überprüfung

Nachdem du sichergestellt hast, dass deine Website eine solide Struktur und qualitativ hochwertige Inhalte hat, besteht der nächste Schritt darin, sie mit Google AdSense zu verbinden. Dazu musst du den AdSense-Code mit einem Plugin wie “Insert Headers and Footers” auf deiner Website platzieren. Danach kannst du Google um eine Prüfung bitten, um eine Genehmigung zu erhalten.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Genehmigung für Google AdSense nicht unbedingt sofort erfolgt. Wenn deine Website zunächst nicht genehmigt wird, gib die Hoffnung nicht auf. Füge weitere wertvolle Inhalte hinzu und beantrage die Genehmigung erneut. Überprüfe deine Website erneut anhand der Google-Richtlinien, um sicherzustellen, dass sie den Richtlinien entspricht.

Sobald deine Website genehmigt ist, musst du dich strikt an die Bedingungen und Richtlinien von Google AdSense halten. Jeder Verstoß kann zur Sperrung oder Kündigung deines Kontos führen, die nur schwer wieder rückgängig gemacht werden kann. Wenn du die in diesem Artikel beschriebenen Schritte befolgst, solltest du keine Schwierigkeiten haben, die Google AdSense-Zulassung für deine WordPress-Website zu erhalten und Einnahmen durch Werbung zu erzielen.

Häufig gestellte Fragen

Wie hoch muss der Mindest-Traffic sein, um eine AdSense-Zulassung zu erhalten?

Die Mindestanzahl an Besuchern, die für eine AdSense-Zulassung erforderlich ist, wird von Google nicht ausdrücklich angegeben. Eine Website mit hochwertigem Inhalt und einer guten Struktur kann jedoch auch bei geringem Traffic genehmigt werden. Konzentriere dich darauf, wertvolle Inhalte zu erstellen und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, um die Chancen auf eine Genehmigung zu erhöhen.

Kann ich AdSense auf einer kostenlosen WordPress-Website verwenden?

Nein, AdSense kann nicht auf kostenlosen WordPress-Seiten verwendet werden. Es erfordert eine Top-Level-Domain, die du besitzt und kontrollierst. Außerdem müssen die Qualitätsanforderungen von AdSense an den Inhalt und die Struktur der Website erfüllt sein, um zugelassen zu werden.

Wie oft sollte ich meine Website aktualisieren, um die AdSense-Zulassung zu erhalten?

Regelmäßige Aktualisierungen der Website sind wichtig, um die AdSense-Zulassung zu erhalten. Ziel ist es, mindestens ein bis zwei neue Artikel pro Woche zu veröffentlichen, die den Lesern einen Mehrwert bieten und den AdSense-Richtlinien entsprechen. Vermeide doppelte Inhalte, übermäßige Haftungsausschlüsse und dünne Inhalte.

Ist eine Social-Media-Präsenz für die Genehmigung von AdSense notwendig?

Eine Social-Media-Präsenz ist für die Genehmigung von AdSense nicht notwendig. Sie kann jedoch für die Website von Vorteil sein, da sie den Traffic und die Beteiligung erhöht. Der Schwerpunkt sollte auf der Erstellung hochwertiger Inhalte und der Verbesserung der Website-Navigation und -Struktur liegen, um die Anforderungen von AdSense zu erfüllen.

Kann ich AdSense auf einer Website verwenden, die Affiliate-Links enthält?

Ja, es ist möglich, AdSense auf einer Website zu verwenden, die Affiliate-Links enthält. Es ist jedoch wichtig, dass die Anzeigen und Affiliate-Links nicht miteinander kollidieren und dass der Inhalt den Lesern einen Mehrwert bietet. Auch die AdSense-Richtlinien müssen beachtet werden.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Genehmigung von AdSense für WordPress-Websites eine Kombination aus verschiedenen Faktoren erfordert, wie z. B. hochwertige Inhalte, die Navigation der Website und die Struktur der Website. Es ist wichtig, ein AdSense-Konto zu erstellen, genaue Zahlungsinformationen anzugeben und die Geschäftsbedingungen des Programms einzuhalten. Website-Besitzer/innen sollten sich auch darauf konzentrieren, eine Datenschutzrichtlinie zu erstellen, die den Google-Richtlinien entspricht.

Außerdem muss der Inhalt der Website einzigartig und für die Leser/innen wertvoll sein, während die Website-Struktur einfach zu navigieren und benutzerfreundlich sein muss. Wenn du die in diesem Artikel beschriebenen Schritte befolgst, kannst du deine Chancen erhöhen, für AdSense zugelassen zu werden und mit deiner Website Einnahmen zu erzielen. Insgesamt ist es für den Erfolg bei der Monetarisierung mit Google AdSense entscheidend, sowohl beim Design der Website als auch bei der Erstellung der Inhalte hohe Qualitätsstandards einzuhalten.


Wie bekommt man eine AdSense-Genehmigung für WordPress-Websites?

Wie man schnell eine AdSense-Genehmigung für eine WordPress-Website erhält

Mann, warum ist es so schwer, eine Genehmigung von Google AdSense zu bekommen? Sie befindet sich im Aufbau! Nicht genug Inhalt! Du musst das in Ordnung bringen! Du musst das in Ordnung bringen! Oh Gott! Ich gebe auf. Halte dich fest, denn in diesem Video erfährst du, was du wissen und tun musst, damit deine Website von Google AdSense ohne Probleme genehmigt wird. Ich werde sogar mein Bestes geben, um die Chancen zu übertreffen. Wenn du uns schon länger verfolgst, weißt du, dass wir diese Domain oft nur zu Demonstrationszwecken nutzen. Aber in den letzten Tagen habe ich die Website mit einer Reihe von hochwertigen Artikeln aufgepeppt, notwendige Seiten wie die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss erstellt und die gesamte Website voll funktionsfähig und leicht zu navigieren gemacht. Außerdem werde ich die Website bei Google AdSense anmelden, um sie hoffentlich genehmigen zu lassen. Ich setze keine großen Hoffnungen in diese Sache. Wenn sie genehmigt wird, ist das ein Wunder. Und es beweist, dass du nicht viel Traffic und eine Menge Artikel brauchst, um genehmigt zu werden.

Wie du schnell eine AdSense-Genehmigung für eine WordPress-Website bekommst

Wenn das nicht der Fall ist, kann ich dir garantieren, dass deine Website irgendwann genehmigt wird, wenn du so weitermachst wie in den letzten Tagen. Lass dir das von jemandem sagen, der das schon mehrmals gemacht hat, und das ist der Beweis dafür. Aber ich will hier nicht prahlen, denn es ist eigentlich ein ziemlich einfacher Prozess. Es ist derselbe Prozess, mit dem ich meine Websites bei Google AdSense genehmigt habe und den ich jetzt mit dir teilen werde. Los geht’s. Hey, hier ist Jack von Rank Math, dem WordPress-SEO-Plugin, das ständig darum bemüht ist, dir die schnellsten und modernsten SEO-Tools zur Verfügung zu stellen. Und auf diesem Kanal versorgen wir dich mit dem aktuellsten SEO-Wissen. Wenn du also neu in unserem Kanal bist, solltest du ihn abonnieren. Ein Google AdSense-Konto zu haben und deine Website genehmigen zu lassen, sind zwei verschiedene Dinge. Das Einrichten eines Kontos ist einfach, aber es gibt eine ganze Reihe von Dingen, die du erledigen musst, bevor deine Website genehmigt wird.

Ein Google AdSense-Konto von Grund auf einrichten

In diesem Video geht es speziell um Top-Level-Domains, also um die Domains, die du gekauft hast, und nicht um Domains von Websites wie Blogger.com, denn der Prozess ist anders. Zum Beispiel dies oder Rank Math. Das sind Top-Level-Domains. Domains, die dir gehören und nicht von einer dritten Partei. Beginnen wir also kurzerhand damit, ein Google AdSense-Konto von Grund auf zu erstellen. Wenn du bereits ein Konto hast, deine Website aber nicht genehmigt werden kann, kannst du einfach weiterspringen. Um zu beginnen, müssen wir diesen Link besuchen. Wenn du zum ersten Mal ein AdSense-Konto erstellst, solltest du auf “Erste Schritte” klicken. Du musst dich in das Google-Konto einloggen, mit dem du dich für AdSense anmelden möchtest. Beachte, dass du nur ein Google AdSense-Konto haben kannst. Du kannst nicht mehrere Konten in deinem Namen haben, aber du kannst mehrere Websites mit demselben Konto genehmigen lassen. Sobald du eingeloggt bist, siehst du so etwas wie das hier.

Wie richte ich AdSense auf einer WordPress-Website ein?

Du musst deine Website eingeben, aber wenn deine Website noch nicht für die Überprüfung durch AdSense bereit ist, kannst du dies vorerst abhaken und später eine Website hinzufügen. Dann kannst du auswählen, ob AdSense sich mit Tipps und Vorschlägen an dich wenden soll oder nicht. Als Nächstes musst du dein Zahlungsland oder -gebiet auswählen. Das ist wichtig. Du musst das richtige Zahlungsland auswählen, weil du es später nicht mehr ändern kannst. Und du solltest das Land auswählen, in dem sich dein Bankkonto befindet, egal ob es sich um ein USD-, SGD-, INR- oder ein anderes Währungskonto handelt. Ich lebe in Singapur und habe ein Bankkonto in Singapur. Google muss dieses Konto verifizieren und bezahlen, also würde ich Singapur auswählen. Wenn du in ein anderes Land oder Gebiet umgezogen bist, musst du dein bestehendes AdSense-Konto kündigen und ein neues Konto anlegen. Wähle dies also bitte sorgfältig aus. Sobald du dein Zahlungsland ausgewählt hast, erscheinen die länderspezifischen Geschäftsbedingungen, die du lesen und akzeptieren musst, bevor dein Konto eingerichtet werden kann.

Wie richte ich ein AdSense-Konto auf WordPress ein?

Wenn du das überprüft hast, kannst du jetzt mit AdSense loslegen. Nach einer Weile wirst du zum AdSense-Dashboard weitergeleitet, d.h. dein Konto ist erstellt. Doch bevor du bezahlt wirst, musst du drei Schritte befolgen. Erstens musst du deine Zahlungsinformationen angeben, zweitens musst du Anzeigen auf deiner Website schalten, was optional ist und später geschehen kann, wenn deine Website genehmigt wurde. Und schließlich musst du deine Website mit AdSense verbinden, damit sie genehmigt werden kann. Beginnen wir mit dem Zahlungsschritt. Klicke auf “Informationen eingeben”. Jetzt hast du die Möglichkeit, entweder die Art des Einzelkontos oder die Art des Geschäftskontos auszuwählen, und das kannst du nur einmal tun. Du kannst sie später nicht mehr ändern. Wenn du also zum Beispiel beabsichtigst, die Zahlungen auf ein Geschäftskonto statt auf dein Privatkonto zu überweisen, du aber noch keine LLC oder Private Limited Company gegründet hast, richte dein AdSense-Konto noch nicht ein. Richte dein Geschäftskonto ein, bevor du deine AdSense-Zahlungsdaten angibst.

Wie du deine Identität und Adresse für AdSense auf WordPress-Websites verifizierst

Wenn du die Zahlungen auf dein persönliches Bankkonto überweisen willst, brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen und wählst “Privatperson”. Als Nächstes musst du deinen vollständigen Namen angeben. Beachte, dass dies der Name ist, der in deinem Personalausweis steht. Du kennst mich zum Beispiel als Jack Cao, aber in meinem Personalausweis steht kein Jack, und auch in meinen persönlichen Bankkonten steht kein Jack. Du musst dich also genau an den Namen halten, der in deinem Personalausweis und auf deinen Bankkonten steht. Sonst wirst du es später schwer haben, Zahlungen von Google zu erhalten. Füge deine Wohnadresse oder Geschäftsadresse hinzu. Wenn es sich um ein Geschäftskonto handelt, muss diese Adresse mit der Adresse übereinstimmen, die du bei deiner Bank hast, um sie später zu überprüfen. Danach kannst du deine Telefonnummer angeben und auf “Senden” klicken. Google muss überprüfen, ob du ein Mensch und kein Bot bist, also ist eine Telefonverifizierung gerechtfertigt. Damit ist dieser Schritt abgeschlossen. Jetzt hast du ein vollständiges AdSense-Konto erstellt. Herzlichen Glückwunsch! Aber das ist der einfache Teil.

Wie man Google AdSense für eine WordPress-Website genehmigt

Der schwierige Teil besteht darin, deine Website von Google AdSense genehmigen zu lassen. Bevor wir unsere Websites einreichen, möchte ich dir einige Hinweise geben, die dazu führen können, dass deine Website abgelehnt wird, insbesondere bei neuen Websites. Einige von euch achten vielleicht nicht auf die Menüpunkte auf eurer Website und haben nur die Standard-Menüpunkte “Home”, “Über uns”, “Kontakt” und “Datenschutzbestimmungen”. Aber Google könnte das als schlechte Navigation ansehen, weil sie denken würden, wie sollen die Besucher deiner Website auf andere Teile deiner Website zugreifen? Für die BBQ-Website habe ich also Folgendes gemacht. In der Kopfzeile haben wir “Home”, “Blog”, die Blogroll, die deine Besucher mit allen anderen Artikeln auf deiner Website verbindet. Wir haben eine HTML-Sitemap, die die Besucher der Website mit allen anderen Seiten der Website verbindet.

LESEN  Die Top 15 Suchmaschinen im Jahr 2024

AdSense-Zulassung für WordPress-Websites erhalten

Das kannst du ganz einfach erreichen, indem du die HTML-Sitemap-Option in den Sitemap-Einstellungen aktivierst und entweder diesen Shortcode zu einer Seite hinzufügst oder eine Seite auswählst, die die HTML-Sitemap sein soll. Sieh dir das Video an, das oben rechts eingeblendet wird. Und dann haben wir noch die “Grill University” mit einem Dropdown-Menü, das die “Grillpflege” enthält. Es gibt vier Artikel in der Kategorie. In Zukunft können wir Kategorien wie Fisch grillen, Hähnchen grillen, Lebensmittelkunde usw. hinzufügen. zur Grill University als Untermenüpunkte hinzufügen. Der andere Menüpunkt ist der Einkaufsführer, der eine eigene Kategorie ist. Und diese hat sechs Artikel. Aber was ist mit den Cookie-Richtlinien, den Datenschutzrichtlinien, dem Impressum und all den anderen wichtigen Seiten? Ich bin mir ziemlich sicher, dass du sie vorhin im Footer-Menü gesehen hast. Wie du sehen kannst, ist diese Seite noch relativ neu. Um ehrlich zu sein, hat sie erst zehn veröffentlichte Artikel. Aber auf der Homepage selbst sieht sie wie eine etablierte Seite aus. Und die Besucher können ganz einfach zu jeder Seite der Website navigieren.

Welches sind die wichtigen Seiten auf deiner WordPress-Website?

Achte darauf, dass jede Seite deiner Website ein Menü und eine Fußzeile hat, damit deine Website-Besucher jede Seite deiner Website besuchen können, wenn sie es wollen. Wenn deine Website von diesem Navigationsproblem betroffen ist, weißt du also, was zu tun ist. Natürlich musst du auch darauf achten, dass du alle diese Hinweise beachtest. Stelle keine falschen Behauptungen auf, um einen Klick zu provozieren. Du hast z.B. einen Download-Button platziert, aber er leitet deine Website-Besucher zu einem Zahlungsformular weiter. Verlinke auf Inhalte, die nicht existieren, z.B. fügst du einen Link zu einer Seite hinzu, die du veröffentlichen willst, aber noch nicht getan hast. Du leitest Nutzer auf irreführende Seiten um. Der Ankertext eines Links sagt zum Beispiel: “Lies meine Rezension zu diesem Grill”, aber er leitet die Leute stattdessen zu Amazon. Und schließlich werden Texte auf Seiten, die nichts mit dem Thema oder dem Geschäftsmodell zu tun haben, diskutiert, wenn wir in Kürze über die Struktur der Website sprechen. Was sind wichtige Seiten?

Wie man eine Datenschutzerklärung für WordPress-Websites erstellt

Wie ich bereits erwähnt habe, scheinen deine Datenschutzrichtlinien, deine Haftungsausschlüsse, Über uns, Kontakt, Nutzungsbedingungen, all diese Seiten weder für dich noch für deine Website-Besucher wichtig zu sein, denn wie viele Website-Besucher besuchen diese Seiten tatsächlich, richtig? Aber aus der Sicht von Google sind diese Seiten wichtig, vor allem die Datenschutzbestimmungen und Haftungsausschlüsse. Wenn du nicht weißt, welche Inhalte du diesen Seiten hinzufügen sollst, gibt es viele kostenlose Generatoren für wichtige Seiten im Internet. Wenn du sie aber zu verkaufslastig findest, kannst du entweder einen Anwalt beauftragen oder die Website deiner Konkurrenten besuchen, um dich von ihnen inspirieren zu lassen. Alternativ gibt es in WordPress einen Standard-Datenschutzrichtlinien-Generator, den du unter “Einstellungen” und “Datenschutz” findest, wenn du die Standard-Datenschutzrichtlinien von WordPress verwenden möchtest. Normalerweise wurde bereits ein Entwurf erstellt, den du unter “Seiten” sehen solltest. Wenn du ihn aber nicht siehst, klicke einfach auf “Erstellen” und hier ist die generierte Seite. Du musst diese Seite veröffentlichen, damit sie live ist.

Erkläre deine Datenschutzrichtlinien auf der Einstellungsseite

Ich persönlich verwende nicht die Standardseite für die Datenschutzrichtlinien. Ich verwende eine benutzerdefinierte Seite. Achte aber darauf, dass die Seite mit den Datenschutzrichtlinien, die du verwenden möchtest, hier in den Datenschutzeinstellungen angegeben wird. Vorhin habe ich dich durch zwei Kategorien geführt. Ist dir aufgefallen, dass ich nicht viele Kategorien habe? Ich hätte Fisch grillen, Hähnchen grillen und andere Kategorien in das Menü aufnehmen können. Aber warum habe ich das nicht getan? Das liegt daran, dass leere oder dünne Kategorieseiten in deinem Menü den Eindruck erwecken können, dass sich deine Website noch im Aufbau befindet, und Google könnte sie nicht genehmigen. Ich verstehe das. Die Leute, die über deine Website gekommen sind, sind wahrscheinlich über eine Google-Suche gekommen und haben vielleicht nicht die Homepage oder andere Seiten deiner Website besucht. Aber wenn Google deine Websites überprüft, wird die gesamte Website bewertet.

Wie schreibe ich eine professionelle kurze Überschrift für How to Get AdSense

Ich würde also sagen, dass du für jede Kategorie mindestens drei bis vier Artikel haben solltest, bevor du sie ins Menü aufnimmst, um dünnen Inhalt zu vermeiden. Außerdem solltest du beim Aufbau deiner Seiten eine Kategorie nach der anderen in Angriff nehmen und die thematische Relevanz für jede Kategorie aufbauen, bevor du zur nächsten übergehst. Vielleicht sieben bis zehn Artikel für jede Kategorie, bevor du eine neue beginnst. Und da wir über dünne Kategorieseiten sprechen, werden wir auch über dünne Inhalte sprechen. Dünne Inhalte sind im Wesentlichen Seiten, die wenig bis gar keinen Wert bieten und werden oft mit Seiten mit weniger als 600 Wörtern in Verbindung gebracht. Ich weiß, dass die Wortzahl keine Rolle spielt, aber bei bestimmten Themen wie “Die besten Gasgrills unter 300 Dollar”, bei denen Bilder keinen großen Mehrwert bieten, ist es fast unmöglich, den Lesern mit weniger als 1000 Wörtern einen Mehrwert zu bieten. Der Artikel, den ich zum gleichen Thema geschrieben habe, braucht etwa zweieinhalbtausend Wörter, um auf den Punkt zu kommen.

Wie man eine AdSense-Genehmigung für WordPress-Websites erhält

Wir haben darüber gesprochen, worauf wir bei einem guten Gasgrill achten, und wir haben im Detail besprochen, warum wir jeden dieser Gasgrills empfehlen. Ich weiß, dass der grundlegende SEO-Check in Rank Math empfiehlt, dass Artikel über 600 Wörter lang sein sollten, aber meiner Meinung nach ist es fast unmöglich, einen Mehrwert zu bieten, wenn der Artikel weniger als 1000 Wörter hat. Deshalb verwende ich gerne Content AI, um mir eine Wortzahlspanne zu geben, damit ich weiß, ob ein Thema einen langen Artikel erfordert, um einen Mehrwert zu bieten. Übrigens: Wenn du Content AI zur Analyse des Themas verwendet hast, folgt der Basic SEO Check denselben Daten von Content AI. Du siehst, wenn ich einen Teil des Artikels entferne, wird er vorschlagen, dass ich zumindest eine Zahl habe, die bei Content AI angezeigt wird. Achte aber darauf, dass das Fokus-Keyword in der Content AI die gleiche Schreibweise hat wie in der SEO Checkliste, damit es funktioniert. Meine Empfehlung bei der Erstellung von Inhalten ist also, nicht mit Wörtern zu geizen, aber gleichzeitig sollten diese zusätzlichen Wörter keine Floskeln sein.

Achte darauf, dass deine Inhalte originell sind, um Duplicate-Content-Abstrafungen zu vermeiden.

Sie sollten deinen Lesern auf die schnellste und effizienteste Weise einen Mehrwert bieten. Keine Sorge, ich werde in Kürze darüber sprechen, wie man Inhalte erstellt, die Google als hochwertig einstuft. Eine Sache, die Google am meisten hasst, sind doppelte Inhalte. Dabei geht es nicht nur um das Plagiieren von Inhalten von anderen Websites, sondern auch um doppelte Inhalte auf deiner Website. Es gibt zwei Arten von doppeltem Inhalt. Die eine ist auf der Inhaltsebene und die andere auf der Kategorieebene. Sprechen wir zuerst über die Inhaltsebene. Wenn du einen großen Teil eines Artikels verwendest und ihn in einen anderen einfügst, spricht man von doppeltem Inhalt. Du hast z.B. einen Artikel über die fünf besten Holzkohlegrills und einen weiteren Artikel, der sich mit Gasgrills im Vergleich zu Holzkohlegrills beschäftigt. Und es macht Sinn, dass du in diesem Artikel einige der besten Holzkohlegrills aufführst. Wenn du also einen großen Teil des Inhalts aus dem anderen Artikel in diesen kopierst, gilt das als Duplicate Content.

Wie du die Hauptkategorie für deinen Artikel auswählst

Was ist dann mit einem Inhalt wie den Haftungsausschlüssen für Partner, die auf fast jeder Seite deiner Website erscheinen sollten? Manchmal können Haftungsausschlüsse übertrieben sein und einen großen Teil deines Artikels einnehmen. Wir empfehlen dir, eine Zeile wie “Als Amazon-Partner verdient deine Seite an qualifizierten Käufen, siehe unseren Partner-Disclaimer” einzufügen und einen Link zu der Seite mit dem Disclaimer zu setzen. Die andere Art von doppeltem Inhalt ist auf der Kategorieebene. Hast du Artikel, die mehrere Kategorien haben? Versuche, das zu vermeiden, vor allem, wenn deine Seite neu ist. Wenn du einen Artikel schreibst, hast du die Möglichkeit, eine Kategorie auszuwählen. Aber wenn du mehrere Kategorien auswählst. Als Rank Math-Nutzer hast du die Möglichkeit, die Hauptkategorie auszuwählen. Aber stell dir vor, in der Kategorie Grillrezepte gibt es noch keine Inhalte. Wenn du also diese Kategorie auswählst, wird diese Kategorieseite nur einen Artikel haben.

Dünner Inhalt und doppelte Artikel können zu einer Ablehnung von

Wenn du einen Artikel in der Kategorie hast und derselbe Artikel auf einer anderen Kategorieseite erscheint, die vier Artikel hat, wird Google es so sehen, dass zwischen diesen beiden Seiten ein Viertel oder 25 % dieser Seite doppelter Inhalt ist und 100 % dieser Kategorieseite doppelter Inhalt ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Google deine Seite aus diesem Grund ablehnen wird. Der Schlüssel zu einer positiven Bewertung durch Google ist, dass du Google keinen Grund gibst, deine Seite zu beanstanden. Dies geht Hand in Hand mit dem dünnen Inhalt und den Kategorieseiten. Wenn du nicht genügend Artikel auf deiner Website hast, wird deine Website oft wegen des geringen Werts der Inhalte beanstandet. AdSense sagt zwar nicht explizit, dass du nicht genug Inhalt hast, aber das beruht auf persönlichen Erfahrungen. Meine Empfehlung, um alles, was ich gerade gesagt habe, zu umgehen, ist also, mindestens zehn bis 15 Artikel zu haben, die gleichmäßig auf zwei bis drei Kategorien verteilt sind. Und jeder Artikel sollte mindestens 1000 Wörter und mehr haben. Aber nimm 1000 Wörter nicht als Richtwert.

So bekommst du eine AdSense-Genehmigung für deine WordPress-Seite

Dein Artikel sollte jeden Aspekt eines bestimmten Themas nach bestem Wissen und Gewissen beantworten und zusätzlich recherchiert sein. Worüber auch immer die Artikel in den Top-Rankings gesprochen haben, darüber willst auch du sprechen. Aber du willst mehr bieten als das, was sie bieten. Nur so werden deine Artikel besser ranken als sie und nur so wird Google AdSense deine Seite genehmigen. Angenommen, deine Website ist relativ neu und hat weniger als 50 Artikel, dann behandelst du in jedem der Artikel Themen, die keinen Sinn ergeben. Du hast zum Beispiel zwei Artikel zum Thema Sport, einen Artikel zum Thema Beziehung und drei Artikel zum Thema Recht. Und sie haben alle nichts miteinander zu tun. Glaubst du, Google wird verstehen, worum es auf deiner Seite geht? Ganz und gar nicht. Google muss erst einmal verstehen, worum es auf deiner Website geht, bevor sie genehmigt wird.

LESEN  Wie du die Qualität deiner Blog Texte optimierst

Wie bekommt man eine AdSense-Genehmigung für WordPress-Websites?

Deshalb ist eine gute Website-Struktur so wichtig. Wenn du dir unsere BBQ-Seite ansiehst, haben wir darauf hingewiesen, dass es drei Arten von BBQ-Grills gibt und dass es eine Kategorie mit dem Namen BBQ-Kaufberatung und eine weitere Kategorie mit dem Namen BBQ-Grillpflege gibt. Und auch bei den Menüpunkten ist es nicht anders. In jedem Artikel auf der Website geht es um BBQ. Wird Google also verstehen, worum es auf der Seite geht? Sie sind sich ziemlich sicher, dass es sich um eine BBQ-Seite handelt, auch wenn der Domainname das nicht sagt. Aber Google wird das auch verstehen. Es geht also darum, deine Seite zu planen, bevor du mit dem Schreiben beginnst. Wenn du wissen willst, wie du von Anfang an eine gute Website-Struktur erstellst, schau dir dieses Video an. Wir haben ein Beispiel für eine gute BBQ-Site-Struktur gegeben, die wir für die Entwicklung unserer BBQ-Site verwendet haben, und was wir gelehrt haben, lässt sich auf jede Nische oder Branche anwenden. Lass mich dich durch den Prozess des Schreibens von guten Inhalten führen.

Wie schreibe ich gute Inhalte für AdSense?

Erstens: Qualitativ hochwertige Inhalte setzen voraus, dass du dein Wissen und deine Erfahrungen mit anderen teilst. Und wenn du ein Anfänger bist oder nicht viel über deine Nische oder Branche weißt, ist es schwer, gute Inhalte zu schreiben. Davon ausgehend, dass du das Wissen und die Erfahrung hast, gehe ich folgendermaßen vor. Angenommen, du schreibst über ein Thema. Was passiert, wenn du deinen Grill nicht reinigst? Um einzigartige und hochwertige Inhalte zu schreiben, werde ich zuerst alles auflisten und schreiben, was mir aufgrund meines Wissens und meiner Erfahrung einfällt, bevor ich mit der Recherche beginne. Auf diese Weise kannst du etwas Einzigartiges bieten. Als Nächstes verwende ich Content AI, um mir zu sagen, was ich in den Artikel aufnehmen muss, falls ich etwas übersehen habe. Wie du siehst, sagt sie mir, dass ich etwa 1000 bis 1600 Wörter schreiben soll. Ich sollte etwa fünf interne und zwei externe Links haben. Ich sollte etwa drei H2 und eine H3 Überschrift haben. Ich sollte vier Bilder und ein Video haben. Und das sind die Schlüsselwörter.

Wie reinige ich einen Grillrost?

Beachte, dass diese Daten auf der Grundlage der Artikel, die für dasselbe Thema gerankt werden, analysiert und empfohlen werden. Und denk daran, dass es sich um Empfehlungen und Richtlinien handelt. Das bedeutet nicht, dass 1600 Wörter empfohlen werden, die du genau befolgen musst. Und um ehrlich zu sein, sind drei H2-Überschriften-Tags einfach zu wenig. Ich habe viele Gründe, warum die Leute ihre Grills reinigen sollten, und jeder davon sollte ein H2 für sich sein, ich werde definitiv nicht bei drei aufhören. Was sagen die Daten, die die Content AI geliefert hat, aus? Abgesehen von den grundlegenden Informationen, die andere Artikel behandelt haben, ist die Frage “Ist ein schmutziger Grill gefährlich? ” “Wie lange sollte man einen Grill abbrennen lassen? ” “Muss man einen Grill nach jedem Gebrauch reinigen? ” “Verursacht ein schmutziger Grill eine Lebensmittelvergiftung? ” Und in der Überschriftenempfehlung steht, dass ich einen Abschnitt einfügen sollte, in dem ich erwähne, warum meine Leser einen Profi mit der Reinigung der Grillroste beauftragen sollten.

Wie du die Qualität deiner WordPress-Website für die AdSense-Bewilligung verbesserst

Und am Ende des Artikels sollte ich diese Fragen in den FAQ-Bereich aufnehmen. Was ist mit externen Links, die ich dem Artikel hinzufügen sollte? Lass uns auf Links klicken. Es wird empfohlen, dass schlecht gewartete Grills Krebs verursachen können, und zwar durch diese Verbindung namens Karzinogene. Technisch gesehen sollte ich mir all diese Links hier ansehen, um eine gute Vorstellung davon zu bekommen, was ich dem Inhalt noch hinzufügen sollte. Wie du weißt, ist es eine gute SEO-Praxis, deinen Artikel mit externen Quellen zu verlinken, die glaubwürdig sind. Du siehst, aus all diesen Informationen kann ich mir ein gutes Bild davon machen, wonach Google bei einem hochwertigen Inhalt sucht. Und von hier aus möchte ich die besten Inhalte anbieten. Ich gehe also zu Google und suche nach diesem Schlüsselbegriff.

So vermeidest du, dass deine WordPress-Website wegen sexueller Inhalte angezeigt wird

Ich werde die Artikel durchgehen und alle Hinweise notieren, die ich übersehen habe, aber ich werde diese Hinweise auf der Grundlage meines Wissens schreiben, ohne auf die Inhalte anderer zu verweisen. Mit dieser Methode des Schreibens von Inhalten stütze ich mich nicht nur auf mein Wissen und meine Erfahrung, sondern nutze auch die Macht der KI, um gute Erkenntnisse zu gewinnen, und spreche über jeden Hinweis in den Artikeln, die ganz oben stehen. So erstellst du die besten Inhalte. Wenn du davon profitierst, kannst du uns einen Gefallen tun und den Daumen nach oben drücken? Diese Aussage beruht auf meiner persönlichen Erfahrung. Wenn deine Website jemals mit sexuell expliziten oder missbräuchlichen Inhalten gekennzeichnet wird, obwohl sie überhaupt keine sexuellen Inhalte enthält, bedeutet das, dass du in einigen deiner Artikel Wörter verwendet hast, die einen sinnlichen Kontext andeuten könnten. Vielleicht zeigt ein Bild in einem deiner Artikel zu viel Haut.

Bilder austauschen, die zu viel Haut zeigen

Ich würde empfehlen, dass du diese Seite besuchst, den Link in der Beschreibung, und durch die gesamte Liste scrollst und versuchst, dich zu erinnern, ob du eines dieser Wörter hier verwendet hast. Wenn das der Fall ist, du aber vergessen hast, in welchem Artikel du es verwendet hast, gehe zu deiner Beitragsliste und suche nach dem Wort. Höchstwahrscheinlich wird der Artikel angezeigt, der das Wort enthält. Besuche die Seite, entferne das Wort oder ändere es in einen anderen Ton und das sollte das Problem beheben. Sieh auch in deiner Mediathek nach, ob es Bilder gibt, die zu viel Haut zeigen. Wenn ja, zum Beispiel das hier. Wenn du auf das Bild klickst, solltest du auf “Anhang anzeigen” klicken, damit du auf die Seite gelangst, auf der du das Bild verwendet hast. Das ist das Ergebnis einer der Einstellungen von Rank Math. Unter “Allgemeine Einstellungen” und “Links” findest du diese Einstellung für die Weiterleitung von Anhängen.

So überprüfst du, ob deine Seite auf der schwarzen Liste von Google steht

Wenn du diese Option nicht aktiviert hast, führt dich der Link, auf den du gerade geklickt hast, zu einer Seite, die nur das Bild enthält. Schalte diese Einstellung also ein, wenn du es noch nicht getan hast, denn das ist eine gute SEO-Praxis. Übrigens: Ändere alles, was du ändern musst, und deine Seite sollte wieder einsatzbereit sein. Du solltest auch überprüfen, ob die Domain, die du jetzt hast, in der Vergangenheit Spamming betrieben hat. Es kann sein, dass du diese Seite jetzt besitzt, aber vielleicht wurde sie vor ein paar Jahren für eine unanständige Handlung benutzt und von Google auf die schwarze Liste gesetzt. Der einfachste Weg, dies zu überprüfen, ist die Verwendung eines Tools wie “web. archive. org”, denn es zeigt dir, wie deine Website früher aussah und du kannst vielleicht einige verräterische Anzeichen für Missbrauch erkennen. Du kannst auch ein Tool wie. Google’s Transparency Report verwenden, um festzustellen, ob die Domain in der Vergangenheit in irgendeiner Form abgestraft wurde. Wie du siehst, ist unsere Website relativ neu, also sind wir sicher. Das ist also alles, worauf du achten solltest, damit deine Website von Google AdSense zugelassen wird.

Verbinden deiner WordPress-Seite mit Google AdSense zur Überprüfung

Wenn du denkst, dass deine Website für die Prüfung bereit ist, können wir sie mit Google AdSense verbinden und eine Prüfung beantragen. Gut, wenn du denkst, dass deine Website für die Prüfung bereit ist, ist der nächste Schritt, sie mit AdSense zu verbinden. Klicke auf “Los geht’s”. Gib die URL deiner Website ein und klicke auf Speichern. Sobald du das getan hast, gehst du zu Sites. Hier siehst du deine Website. Erweitere sie und klicke auf Überprüfung anfordern. Es gibt noch einen weiteren Schritt: Gehe zurück zu “Home” und verbinde deine Website mit AdSense, damit du einen eindeutigen AdSense-Code erhältst, den du zu den Tags deiner Website hinzufügen kannst. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun. Bei einigen Themes kannst du den Code im Kopfbereich deiner Website im Theme Customizer einfügen. Bei anderen kannst du den Theme-Dateieditor besuchen. Gehe zum Header. php, wo du den AdSense-Code zwischen den Tags deiner Website einfügen kannst.

Google AdSense-Zulassung für WordPress-Websites erhalten

Der Einfachheit halber werde ich jedoch ein Plugin verwenden. Gehe in deinem WordPress-Dashboard auf Plugins und “Neu hinzufügen”, suche nach “Kopf- und Fußzeilen einfügen” und installiere und aktiviere dieses Plugin von Wpcode. Sobald es installiert ist, siehst du einen neuen Menüpunkt namens “Code Snippets”. Wähle Kopf- und Fußzeilen. Jetzt kannst du deinen AdSense-Code hier einfügen. Wie es heißt, werden diese Skripte in dem Bereich deiner Website ausgegeben. Ich gehe also zurück zu AdSense, kopiere den AdSense-Code, gehe zurück zur Website und füge ihn hier ein und “Änderungen speichern” und du bist im Grunde fertig. Jetzt muss Google AdSense nur noch eine Entscheidung treffen. Das dauert normalerweise ein paar Tage bis zu zwei Wochen. Irgendwann später. . . Der Moment der Wahrheit. Google AdSense meldete sich bei mir mit. . . Verdammt, damit habe ich eigentlich gerechnet. Die meisten Erfolge hatte ich mit 20 bis 30 Artikeln von meinen anderen Seiten. Wem wollte ich also etwas vormachen? Ich habe nur mein Glück für dieses Video versucht.

Aber ganz ehrlich: Wenn ich mich weiterhin so anstrenge wie in den letzten Tagen und mehr BBQ-Inhalte schreibe, die der Community helfen, kann ich fast garantieren, dass die Seite genehmigt wird. Es ist nur eine Frage der Zeit. Wenn zehn Artikel nicht genug sind, mach 20 daraus und reiche sie zur Genehmigung ein. Wenn 20 nicht ausreichen, mach 30 daraus. Wenn der Inhalt deiner Seite wächst, gibt es für Google AdSense keinen Grund, dich abzulehnen. Wenn deine Website also nicht genehmigt wird, wie meine, lass dich nicht entmutigen. Mach weiter und deine Website wird schließlich genehmigt werden. Und sobald du zugelassen bist, kannst du anfangen, Anzeigen auf deiner Website zu schalten. Und wenn du mehr als 10 US-Dollar verdient hast, schickt dir Google eine Anstecknadel, die so aussieht, an die von dir angegebene Adresse. Dann loggst du dich in dein AdSense-Konto ein, bestätigst die Anstecknadel und sobald dein Konto 100 US-Dollar erreicht hat, erhältst du die ersten Gehaltsschecks. Mit all diesen Hinweisen hoffen wir, dass deine Website im Handumdrehen genehmigt wird. Und selbst wenn deine Seite nicht genehmigt wird, weißt du jetzt, was zu tun ist.

Teilen auf:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhaltsverzeichnis

Thoka Network

Weitere Beiträge aus dem Themenbereich:

Nach oben scrollen