Was ist semantische SEO?

Wenn du gerade erst mit SEO anfängst, kann das plötzliche Auftauchen des Begriffs “semantische SEO” ziemlich irritierend sein. Wie unterscheidet es sich von normalem SEO und ist es wichtiger? Wie kannst du dafür optimieren? Lasst es uns herausfinden!

Semantische SEO bedeutet, dass Inhalte auf Themen optimiert werden, nicht nur auf Schlüsselwörter.

Es geht darum, aussagekräftigere Inhalte zu erstellen und tiefer in ein Thema einzutauchen, als Inhalte zu erstellen, die sich auf eine Handvoll Keywords konzentrieren.

Wie funktioniert semantische SEO?

Suchmaschinen, allen voran Google, sind in der semantischen Analyse immer besser geworden. Sie bringen ihren Algorithmen bei, Sprache besser zu verstehen, und liefern so relevantere Suchergebnisse.

Diese Algorithmen berücksichtigen jetzt auch die Suchabsicht und die Nutzererfahrung. Sie berücksichtigen auch die Beziehung zwischen Wörtern und was bestimmte Wörter in verschiedenen Kontexten bedeuten.

Suchmaschinen setzen sowohl auf künstliche Intelligenz als auch auf natürliche Sprachverarbeitung, um besser zu verstehen, was ein Suchender sehen will, wenn er einen bestimmten Begriff in das Suchfeld eingibt.

Aus diesem Grund kannst du Seiten nicht mehr für ein einziges Keyword optimieren. Du kannst auch nicht für eine Gruppe von Keywords optimieren, nicht im üblichen Sinne von “füge dieses Keyword so oft auf einer Seite ein, um besser zu ranken”. Stattdessen solltest du daran arbeiten, deine thematische Autorität aufzubauen und tiefere, aussagekräftigere und wertvollere Inhalte zu schreiben.

Wie du das machen kannst, erklären wir dir gleich.

Was ist semantische SEO?
Was ist semantische SEO?

Was sind die Vorteile von semantischem SEO?

Es kann eine Herausforderung sein, in Bezug auf semantische SEO zu denken und deine Inhalte auf diese Weise zu optimieren. Du kannst jedoch mit zahlreichen Vorteilen rechnen:

  • Deine Seiten werden besser ranken: Wenn die Suchmaschinen besser verstehen, worum es auf deinen Seiten geht, werden sie in den Suchergebnissen besser ranken.
  • Deine Seiten werden für mehr Schlüsselwörter ranken: Da du dich nicht mehr auf einzelne Schlüsselwörter konzentrierst, sondern auf den Kontext und die Suchabsicht, wirst du natürlich mehr Schlüsselwörter anvisieren und für diese besser ranken.
  • Du kannst in den SERP-Funktionen wie Rich Snippets oder im Abschnitt “Menschen fragen auch” auftauchen, da deine Inhalte von höherer Qualität sind und klare Antworten liefern.
  • Du verringerst die Absprungrate und verlängerst die Verweildauer auf der Seite: Besucher/innen lesen deine Seiten eher, wenn sie einen Mehrwert bieten. Mit semantischer SEO kannst du die Suchintention besser erfüllen und die Besucher werden sich eher mit deinen Inhalten beschäftigen.
  • Du verbesserst die Autorität und Glaubwürdigkeit deiner Marke: Indem du gute Inhalte erstellst, etablierst du dich sowohl in den Augen deiner Besucher als auch in den Augen der Suchmaschinen als Experte. Das ist gut für dein E-E-A-T und wird dein Ranking weiter verbessern.

Wie du deine Website für semantisches SEO optimierst

Nachdem du nun die theoretischen Grundlagen und die Vorteile von semantischem SEO verstanden hast, schauen wir uns an, wie du es in der Praxis einsetzen kannst:

LESEN  05. Den perfekten Domainnamen für deinen Blog finden

Sicherstellen der thematischen Relevanz

Thematische Relevanz ist der Eckpfeiler der semantischen SEO. Das bedeutet, dass du ein Thema gründlich behandelst und keinen Aspekt davon unberührt lässt.

Du wirst aber nicht einen einzigen großen Artikel schreiben. Stattdessen erstellst du Themencluster und schreibst zahlreiche miteinander verbundene Artikel, die das gleiche übergeordnete Thema behandeln.

Wenn du z. B. über interne Links schreibst, solltest du Themen wie “Was sind interne Links?”, “Wie werden sie erstellt?”, “Warum sind sie wichtig?”, “Welche Plugins kannst du verwenden?”, “Welche Anker funktionieren am besten?” usw. behandeln.

Indem du sicherstellst, dass deine Inhalte thematisch relevant sind, wirst du dich als Experte etablieren, viele nützliche Ressourcen für deine Leser/innen bereitstellen und deine internen Verlinkungsmöglichkeiten verbessern. Wie immer kannst du Link Whisper nutzen, um einen Teil des internen Verlinkungsprozesses zu automatisieren.

Entwerfe Themen-Cluster

Bevor du mit dem Schreiben von Inhalten beginnst, schreibe alles auf, was das jeweilige Themenfeld beinhalten kann. Beginne mit den wichtigsten Informationen und grenze sie dann langsam auf sehr spezifische Fragen ein, die nur einen kleinen Teil deines Publikums interessieren werden.

Achte darauf, dass du deine Ideen in Top-of-the-Funnel-, Middle-of-the-Funnel- und Bottom-of-the-Funnel-Themen einteilst. Passe dann das Wissensniveau, den Fachjargon und den Tonfall für jedes Thema an.

Optimiere für relevante Keyword-Cluster

Auch wenn wir dir gerade gesagt haben, dass es bei semantischer SEO nicht um die Optimierung von Schlüsselwörtern geht, sind sie immer noch wichtig. Suchmaschinen nutzen sie immer noch, um zu verstehen, worum es auf einer Seite geht. Egal, wie fortgeschritten ihr Sprachverständnis ist, Schlüsselwörter sind immer noch wichtig.

Du solltest deine Seiten jedoch für Keyword-Cluster optimieren, nicht für einzelne Keywords.

Keyword-Cluster sind Gruppen von Keywords, die eine gemeinsame semantische Relevanz haben. Wenn du für sie optimierst, erhöhst du die Anzahl der Phrasen, für die deine Inhalte ranken werden.

Alles, was du tun musst, ist, deine Keywords nach ihrer Bedeutung zusammenzufassen. Du kannst auch Keyword-Cluster basierend auf der Suchabsicht erstellen. Zum Beispiel: “Was sind interne Links” und “Wie wichtig sind interne Links” haben beide eine informative Absicht. “Internes Link-Plugin” oder “Link Whisper Bewertungen” haben eine kommerzielle Absicht.

Analysiere Googles Autosuggest

Wenn du die Gliederung deines Artikels schreibst, nimm dir etwas Zeit, um herauszufinden, was Googles Autosuggest zu bieten hat. Gib einfach verschiedene relevante Fragen in die Suche ein und sieh nach, was sonst noch auftaucht.

Das sind die Fragen, nach denen die anderen Suchenden am meisten suchen. Verwende sie in deinem Inhalt, am besten als Überschrift. Beantworte diese Fragen in deinem Text kurz und bündig. Das kann dir helfen, im Featured Snippet oder im Abschnitt “People Also Ask” zu ranken.

Wirf einen Blick auf “People Also Ask”

Apropos “People Also Ask“: Sieh dir auch diesen Teil der Suchergebnisseite an. Oft findest du dort praktisch deine gesamte Gliederung.

Das sind wiederum die Fragen, die dein Publikum wissen will. Indem du sie beantwortest, stellst du sicher, dass sie relevant sind, der Suchabsicht entsprechen und wertvolle Inhalte liefern.

LESEN  Schlacht der Keyword-Intentionen: Wer dominiert?

Beachte, dass du in diesem Abschnitt oft nur wenig relevante Fragen findest. Wenn du sie für den Artikel, den du gerade schreibst, nicht verwenden kannst, notiere sie dir und füge sie in einen anderen Artikel ein, den du im gleichen Themenbereich schreibst.

LSI-Schlüsselwörter einbeziehen

Auch wenn du beim Schreiben natürlich viele semantisch verwandte Begriffe verwenden wirst, solltest du dir dennoch die Zeit nehmen, einige wichtige LSI-Schlüsselwörter zu notieren, die du auf der Seite verwenden möchtest.

Beginne mit deinem Hauptthema. Welche Wörter würdest du natürlich erwähnen, wenn du über das Thema sprichst? Wenn du zum Beispiel über Backlinks sprichst, könnten Begriffe wie Domainbewertung, nofollow, dofollow, Outreach und Gastbeitrag auftauchen.

Du kannst dazu auch ein Keyword-Recherche-Tool verwenden (Surfer SEO zum Beispiel schlägt dir relevante Begriffe vor, die du in deine Inhalte einbauen kannst).

Versuche, diese Phrasen so natürlich wie möglich in deinem Text zu verwenden. Sieh es nicht als Keyword-Optimierung, sondern als Bereitstellung des richtigen Kontextes, damit die Crawler von Google verstehen, worum es auf deiner Seite geht.

Verwende immer Schema

Alle deine Seiten, egal ob es sich um Blogbeiträge oder Produktseiten handelt, müssen mit den entsprechenden Schema-Auszeichnungen versehen sein. Damit sagst du den Suchmaschinen, worum es auf der Seite geht und für welche Suchanfragen sie die Seite ranken sollen.

Die meisten Websites machen sich nicht allzu viele Gedanken über dieses Element und lassen oft wichtige Informationen weg. Wenn du dir die Zeit nimmst, dein Schema richtig zu optimieren, kannst du sie bei relevanten Suchanfragen übertreffen.

Schreibe längere, wertvollere Inhalte

Der Schlüssel zu semantischem SEO liegt darin, bessere, längere und wertvollere Inhalte zu schreiben.

Ein einzelner kurzer Artikel kann ein Thema nicht umfassend behandeln und den Suchmaschinen beweisen, dass du über das Wissen, das Verständnis und die Erfahrung verfügst, die nötig sind, um auf den vorderen Plätzen zu ranken.

Das heißt aber nicht, dass du nur Inhalte in langer Form produzieren solltest. Wenn ein Thema kurz ist und in 1000 Wörtern abgehandelt werden kann, solltest du nicht versuchen, es doppelt so lang zu machen. Dein Ziel ist es, dass deine Leser/innen deine Seite mit allen wichtigen Informationen verlassen. Du willst sie nicht langweilen und ihnen nicht den Kopf verdrehen.

Deshalb ist es wichtig, Themencluster zu erstellen. Indem du alle relevanten Seiten miteinander verknüpfst, von denen einige länger sind als andere, stellst du dein Fachwissen zu einem bestimmten Thema unter Beweis. Vergiss nicht, deine Hauptseite zu erstellen, die als Drehscheibe für alle anderen Seiten dient!

Semantische Suchmaschinen Optimierung

Die semantische Suche und der Knowledge Graph sind wichtige Entwicklungen auf dem Gebiet der Suchmaschinentechnologie. Die semantische Suche, die seit 2010 in Deutschland an Bedeutung gewonnen hat, konzentriert sich auf das Verständnis der Bedeutung hinter Suchanfragen und Dokumenten. Google begann 2010 mit der Integration der semantischen Suche und erwarb die semantische Datenbank Freebase für strukturierte semantische Daten.

LESEN  Warum ist es so schwierig, bei Google zu ranken?

Mit dem Hummingbird-Algorithmus-Update 2013 wurde eine semantische Struktur in Googles Ranking-Algorithmus eingeführt. Die Aktualisierung des Passage-Rankings im Jahr 2021 betonte Entitäten und Semantik noch stärker. Der 2012 von Google eingeführte Knowledge Graph ist eine strukturierte Datenbank, die zum Verständnis von Suchanfragen und Dokumenten beiträgt.

Entitäten spielen im Knowledge Graph eine entscheidende Rolle, da sie verschiedene Informationen miteinander verbinden. Die Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP) ist ein wesentlicher Bestandteil der semantischen Suche und hilft Google, Suchanfragen und Dokumente zu verstehen. NLP wurde mit dem RankBrain-Update im Jahr 2015 in den Ranking-Algorithmus von Google integriert. Entitäten und Semantik sind im Zusammenhang mit der semantischen Suche eng mit NLP verbunden.

Mit dem Bird-Update im Jahr 2020 wurde die semantische Suche durch NLP weiter verbessert. Entitäten tragen zum Verständnis von Suchanfragen und zur allgemeinen Relevanz und Qualität der Suchergebnisse bei. Zu den Richtlinien von Google für Qualitätsbewerter gehört die Bewertung von Entitäten.

Bei der entitätenbasierten Indexierung werden Dokumente um Entitäten herum organisiert, und Entitäten beeinflussen die Suchergebnisse von Google, einschließlich Rich Text Listings.

Das Knowledge Panel und die Anzeige von Attributen werden durch entitätsbezogene Suchen beeinflusst. Der Knowledge Graph von Google zielt darauf ab, Informationen über Entitäten zu erfassen, die in Knowledge Panels angezeigt werden. Die Beziehungen zwischen den Entitäten ermöglichen es den Suchmaschinen, relevantere Ergebnisse zu liefern.

Das Ziel von Google ist es, umfassende Informationen über Entitäten auf einheitliche Weise bereitzustellen. Der Data-Mining-Prozess umfasst die Identifizierung und Extraktion von Entitäten und deren Beziehungen.

Wikipedia ist eine wichtige Quelle für die Identifizierung von Entitätstypen und -klassen. Google möchte sich bei der Erkennung von Entitäten verstärkt auf frei verfügbares Webwissen und maschinelles Lernen stützen. Strukturierte Daten von Webmastern können für das Training von maschinellen Lernmodellen verwendet werden.

Google wird möglicherweise dazu übergehen, die Genauigkeit der Daten im Knowledge Graph durch die Nutzer zu überprüfen und zu melden. Zu den künftigen Trends gehört die Verbesserung der Genauigkeit und Relevanz des Knowledge Graph durch fortschrittliche Technologien.

Zusammenfassung

Semantische SEO bezieht sich auf die Optimierung einer Website, indem relevante und semantisch zusammenhängende Inhalte erstellt werden, die den Suchmaschinen helfen, den Kontext und die Bedeutung der Website besser zu verstehen.

Dies bedeutet, dass Keywords nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern in Bezug auf den gesamten Inhalt der Website.

Durch die Integration von semantischer SEO können Websites besser auf spezifische Suchanfragen abgestimmt werden und eine höhere Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen erzielen.

Darüber hinaus kann dies auch dazu beitragen, das Benutzererlebnis zu verbessern, da relevantere und qualitativ hochwertigere Inhalte bereitgestellt werden. Obwohl es mehr Aufwand und Zeit erfordert, kann die Integration von semantischer SEO langfristig zu einer verbesserten organischen Sichtbarkeit und einem höheren Traffic auf der Website führen.

Teilen auf:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhaltsverzeichnis

Thoka Network

Weitere Beiträge aus dem Themenbereich:

Nach oben scrollen